Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Bergstadt
Wolkenstein
Staatlich anerkannter Erholungsort
Stadt Wolkenstein
Sie sind hier: Leben in Wolkenstein » Stadtporträt »Ortsteile » Gehringswalde

Gehringswalde

Gehringswalde liegt unmittelbar an der „Silberstraße“, der B 101. Es hat gemeinsam mit den Ortsteilen Kurort Warmbad und Huth 750 Einwohner. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde der Ort 1427, seine Anfänge reichen jedoch bis ins 12. Jahrhundert zurück. So entstand Gehringswalde zunächst als großes Vorwerk.

Die Form des Ortes als Waldhufendorf lässt auf eine fränkische Besiedlung schließen, da die Waldenburger, die vom Markgrafen von Meißen Land zwischen Drebach, Jöhstadt, Heinzebank und Kühnhaide zu Lehen erhalten hatten, hauptsächlich fränkische Ansiedler heranzogen.

Gehringswalde liegt unmittelbar an der „Silberstraße“, der B 101. Es hat gemeinsam mit den Ortsteilen Kurort Warmbad und Huth 750 Einwohner. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde der Ort 1427, seine Anfänge reichen jedoch bis ins 12. Jahrhundert zurück. So entstand Gehringswalde zunächst als großes Vorwerk.

Die Form des Ortes als Waldhufendorf lässt auf eine fränkische Besiedlung schließen, da die Waldenburger, die vom Markgrafen von Meißen Land zwischen Drebach, Jöhstadt, Heinzebank und Kühnhaide zu Lehen erhalten hatten, hauptsächlich fränkische Ansiedler heranzogen.

Die Entwicklung von Gehringswalde ist eng mit dem Bergbau verbunden. Bereits 1589 erschürfte man zwischen Warmbad und dem nordöstlichen Ausgang von Gehringswalde einen Erzgang, den „Palmbaum Flachen“. Ein großer Teil des Wolkensteiner Bergbaulehrpfades verläuft auf Gehringswalder Territorium. Halden aus verschiedenen Bergbauepochen sowie die eindrucksvolle Grubenmauerung des „Felber Stollen Schachtes“ im Bergbaugebiet „Himmelreich“ verweisen auf den einst bedeutenden Wirtschaftszweig der Region. 

Traditionell wird am 1. Advent die Weihnachtszeit eingeläutet. Dabei kommt für die kleinen Besucher der Weihnachtsmann und bei weihnachtlicher Musik und duftendem Glühwein wird vom Heimatverein Gehringswalde mit Warmbad e. V. die Pyramide aufgestellt und angeschoben. 

Alljährlich zur Weihnachtszeit führt die Laienspielgruppe des Heimatvereins ein erzgebirgisches Mundartstück auf, was sich großer Beliebtheit bei Einwohnern und Gästen erfreut.

Gehringswalde unterhält mit der Partnergemeinde Ruppertshofen www.ruppertshofen.de eine enge Beziehung.

Impressum Datenschutz

© 2004-2022 Stadt Wolkenstein
0 | 331 | 1332  (028)